Die Gegenwart von 1926

Titelseite von „Gräber“ (1926)

Wenn man einen literarischen Reiseführer in die chinesische Gegenwart schreibt – so, wie ich das gerade versuche – ist es nicht besonders originell, bei Lu Xun anzufangen. Ich würde wetten, dass man ein völlig zufälliges und beliebig großes Sample von Chines*innen aller Alters- und sonstigen Klassen danach befragen könnte, wer der Begründer der modernen chinesischen Literatur ist, und immer dieselbe Antwort bekäme: Lu Xun. Lu Xun. Lu Xun.

Kein chinesischer Autor ist auch nur annähernd so kanonisiert (und politisch vereinnahmt) worden wie Lu Xun, und kein chinesischer Autor hat mich darum bisher mehr gelangweilt als Lu Xun. Bis ich angefangen habe, ihn zu lesen. Und mich seitdem ununterbrochen frage: Wie kann es sein, dass das hier niemand kennt? Wie kann es sein, dass der gegenwärtigste Text, den ich 2017 gelesen habe, im Jahr 1926 geschrieben wurde?

Aus dem Vorwort zu seiner Essay-Sammlung „Gräber“ (1926):

„The reason [for compiling this] book is, of course, that there are still people who wish to read it, but even more because there are others who hate my writing. […] The world is full of people lacking comfort, and there are also those intent on nothing other than creating a realm of comfort for themselves. This should not be so cheaply achieved, and we should thus place some odious things before them to afflict them with a bit of discomfort now and then so they may know that it is not possible to create their own perfect zone of comfort. When flies buzz about, they are not aware that people detest their buzzing; I, however, know it, but I will insist on buzzing as long as I am up to it. […] So my giving up liquor or taking medicine to expend my life is not merely for the sake of those who love me, but is, in large part, for my enemies – let’s give them a little credit and at least call them enemies – so as to leave a few imperfections in their perfect worlds.“

Und aus dem Essay „Tod“ (1936), geschrieben einen Monat, bevor Lu Xun mit 56 Jahren in Shanghai starb:

„I recall once, when I was ill with a fever, thinking about a deathbed ritual that Europeans often conduct, in which one seeks padon from others and pardons others as well. It’s safe to say that I have many enemies who resent me. If a person influenced by modern trends were to ask me about this ritual, how would I respond? I gave it some thought and decided: Let them go on hating me, I shan’t forgive a single one of them either.“

Aus: Eileen J. Cheng, Kirk A. Denton: Jottings under Lamplight. Lu Xun (2017)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.